Wie man T-Shirts bedruckt

Das Drucken von Designs auf T-Shirts ist ein aufwändiger Prozess. Aber nicht immer ein schwieriger, wenn man einmal geübt hat. Der Transferdruck ist eine gute Wahl für ein einmaliges Projekt. Der Siebdruck erfordert speziellere Hilfsmittel, ermöglicht es Ihnen aber, viele T-Shirts aus einem einzigen Bild zu drucken. Tintenfarbstoff ist eine weitere Option für den schnellen Einmaldruck, der umfangreicher ist als Bügel auf Drucken.

Drucken auf Transferpapier

1
Kaufen Sie T-Shirt Transferpapier. Transferpapier finden Sie überall dort, wo Sie Schreib- oder Druckerpapier kaufen können. Es gibt zwei Arten von Transferpapier, eine für weiße oder pastellfarbene Hemden und eine für alle dunkleren Farben.
Die meisten Transferpapiere haben das gleiche Format wie Ihr normales Druckerpapier (Letter-Format oder A4 je nach Land). Bevor Sie eine ungewöhnliche Größe kaufen, stellen Sie sicher, dass Ihr Drucker damit umgehen kann.
Lichttransferpapier wird für helle oder weiße Hemden verwendet.
Dunkles Transferpapier wird für jedes Hemd verwendet, das dunkler ist.

2
Wählen Sie ein Bild aus. Sie können jedes auf Ihrem Computer gespeicherte Bild verwenden.
Wenn Sie das Bild nur in einer physischen Form haben, scannen Sie es und speichern Sie es als jpeg-Datei auf Ihrem Computer. Alternativ können Sie auch ein Foto machen und es auf Ihren Computer übertragen.

3
Spiegeln Sie das Bild für helle Hemden. Transferpapier für helles Papier erzeugt ein Spiegelbild auf Ihrem Hemd. Suchen Sie im Fenster mit den Druckoptionen nach einer Einstellung “Umkehrung” oder “Spiegelung”, oder spiegeln Sie Ihr Bild in MS Paint oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm. Wenn Sie diesen Schritt überspringen, ist der gesamte Text in Ihrem Design unlesbar.
Wenn Sie Transferpapier für dunklere Hemden verwenden, sollten Sie das Bild nicht umkehren. Diese Art von Transferpapier überträgt das Bild genau so, wie es erscheint.
Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die umgekehrte Einstellung funktioniert hat, drucken Sie einen Probekörper auf Normalpapier aus. Es sollte als Spiegelbild des gewünschten Looks erscheinen.

4
Drucken Sie Ihr Design auf das Papier. Überprüfen Sie vor dem Drucken die Vorschau, um sicherzustellen, dass das Bild auf Ihr Papier passt. Wenn er zu groß ist, wählen Sie in den Druckoptionen “An die Skalierung anpassen” oder in einem Bildbearbeitungsprogramm verkleinern.
Wenn Sie mit Ihrem Transferpapier kleidung bedrucken lassen, benötigen Sie den richtigen Druckertyp wie einen Tintenstrahldrucker. [3]
Wenn die beiden Seiten Ihres Transferpapiers unterschiedlich aussehen, drucken Sie auf die leere Seite. Auf einer Seite kann ein Logo, ein Design oder eine thermische Anzeige angebracht sein.
Wechseln Sie in den “Landscape-Modus”, wenn das Bild breiter als hoch ist.

5
Schneiden Sie das Bild aus. Jedes Papier, das Sie um das Bild herum hinterlassen, erscheint als dünner Film auf dem Hemd. Um ein sauberes Bild zu erstellen, schneiden Sie das Bild aus.
Um einen genauen Schnitt zu erhalten, verwenden Sie ein Lineal und ein Exacto-Messer.

6
Decken Sie eine harte, flache Oberfläche mit einem Baumwollkissenbezug ab. Reinigen Sie einen Tisch oder eine Arbeitsplatte, reinigen und trocknen Sie sie bei Bedarf. Legen Sie einen Kissenbezug aus Baumwolle auf diese Oberfläche und decken Sie genügend Platz ab, um die Fläche Ihres T-Shirts, das Sie drucken möchten, zu gestalten.
Die meisten Bügeltische sind aufgrund der Metallstäbe oder des Gitters auf der Oberfläche nicht geeignet.
Verwenden Sie eine Oberfläche, die hitzebeständig ist. Versuchen Sie nicht, über eine Laminat-Arbeitsplatte zu bügeln. Ein Schneidebrett kann auch funktionieren.

7
Stell dein Eisen ein. Lesen Sie die Anweisungen, die Ihrem Transferpapier beiliegen, um herauszufinden, welche Einstellungen für Ihr Produkt am besten geeignet sind. Wenn keine Ratschläge aufgeführt sind, wählen Sie die Einstellung “Baumwolle” oder Hochtemperatur; wählen Sie “trocken” oder schalten Sie den Dampf aus; entleeren Sie das gesamte Wasser aus dem Bügeleisen. Gib dem Bügeleisen ein paar Minuten zum Aufwärmen.
Für beste Ergebnisse verwenden Sie ein Bügeleisen mit einer Leistung von mindestens 1200 Watt.

8
Bügele das Hemd. Legen Sie das Hemd über den Kissenbezug. Bügeln Sie es, bis es völlig flach ist. Etwaige Falten werden im übertragenen Bild sichtbar.
Waschen und trocknen Sie das T-Shirt bei Bedarf zuerst.

9
Legen Sie das Papier auf das Hemd. Wenn Sie Transferpapier für leichte Hemden verwenden, legen Sie das Bild mit der Vorderseite nach unten. Wenn Sie Transferpapier für dunkle Hemden verwenden, legen Sie das Bild mit der Vorderseite nach oben. Richten Sie die Mitte des Bildes mit der Mitte Ihres T-Shirt-Ausschnitts aus.
Wenn Sie das Bild mit der Vorderseite nach unten platzieren, kann das Bild so übertragen werden, dass es kein gespiegeltes Bild ist, wenn es auf Ihr Hemd übertragen wird.

10
Bügele das Bild auf das Hemd. Drücken Sie das Bügeleisen fest über die Kleidung und drücken Sie es mit der ganzen Hand nach unten, um einen erheblichen Druck auszuüben.
Bügeln Sie von 30 Sekunden auf mehrere Minuten, gemäß den Anweisungen, die mit Ihrem spezifischen Transferpapier geliefert wurden.
Bewegen Sie das Bügeleisen weiter und achten Sie darauf, dass jeder Teil des Papiers mit Wärme versorgt wird.
Einige Arten von Transferpapier haben thermische Indikatoren, die die Farbe ändern, wenn der Bereich heiß genug ist.

11
Lassen Sie den Bereich abkühlen und ziehen Sie das Papier dann ab. Lassen Sie es mindestens einige Minuten abkühlen, bis das Papier Raumtemperatur erreicht hat.
Ziehen Sie das Papier ab, um Ihr Bild darunter zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.